A-
A+

Allgemeine Geschäftsbedingungen des NordArt-Onlineshops

§ 1 Allgemeines

(1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen („AGB“) gelten für den Verkauf von Eintrittskarten und Merchandising-Produkten und die Durchführung von Führungen im Zusammenhang mit der Kunstausstellung NordArt. Der Vertrag kommt zustande zwischen der „Kunst in der Carlshütte gGmbH“ als Verkäuferin und Veranstalterin (nachstehend „die Veranstalterin“) sowie den Besuchern und Besucherinnen der NordArt (nachstehend – jeweils austauschbar und inklusiv - auch „der Kunde“ oder „die Kundin“, auch im Plural oder „die Partei“, gemeinsam auch „die Parteien“ genannt).

 (2) Abweichende Vorschriften von Kundinnen gelten nicht, es sei denn, die Veranstalterin hat diese ausdrücklich und schriftlich bestätigt. Im Einzelfall mit Kundinnen getroffene Vereinbarungen (auch Nebenabreden, Ergänzungen und Änderungen) haben in jedem Fall Vorrang vor diesen AGB.

 (3) Die Geschäftsbeziehungen zwischen der Veranstalterin und Kunden unterliegen dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Bei Verbrauchern und Verbraucherinnen gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als nicht der gewährte Schutz durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem diese jeweils ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, entzogen wird. Die Geltung von UN?Kaufrecht ist ausgeschlossen.

 (4) Gerichtsstand ist Rendsburg, soweit der Kunde Kaufmann oder die Kundin Kauffrau, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist. Dasselbe gilt, wenn die Kundin keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat oder der Wohnsitz oder gewöhnliche Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt sind.

 (5) Die Vertragssprache ist deutsch.

 (6) Die Kundin kann den Vertragstext, diese AGB sowie ggf. die Widerrufsbelehrung vor dem Vertragsschluss abrufen und ausdrucken. Der Vertragstext wird durch die Veranstalterin gespeichert, aber nicht online zur Verfügung gestellt.

 (7) Kunden, die Verbraucher sind, haben die Möglichkeit, eine alternative Streitbeilegung zu nutzen. Der folgende Link der EU?Kommission (auch OS?Plattform genannt) enthält Informationen über die Online-Streitschlichtung und dient als zentrale Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten, die aus Online-Dienstleistungsverträgen erwachsen: https://ec.europa.eu/consumers/odr.

 (8) Informationspflicht gem. Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (§ 36 VSBG): die Veranstalterin ist zur Teilnahme an weiteren Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle weder bereit noch verpflichtet.

§ 2 Angebotene Artikel

(1) Die Veranstalterin bietet im Onlineshop unterschiedliche Eintrittskarten für die NordArt an. Sie können als Tages- oder Saisonkarten erworben werden.

(2) Die Veranstalterin bietet im Onlineshop auch Tickets für öffentliche Führungen an. Private Führungen können gesondert vereinbart werden.

(3) Die Veranstalterin bietet weiterhin im Onlineshop sonstige Produkte in Verbindung mit der Ausstellung „NordArt“, insbesondere Merchandising-Produkte an.

(4) Für die Einzelheiten wird auf die nachfolgenden Bestimmungen verwiesen.

§ 3 Tageskarten

(1) Die Ausstellung darf nur mit einer gültigen Eintrittskarte betreten werden. Beim Kauf von ermäßigten Eintrittskarten oder Gruppenkarten ist die Kundin dafür verantwortlich, dass die jeweils in den Artikelbeschreibungen angegebenen sachlichen Voraussetzungen eingehalten werden.

(2) Die Tageskarte berechtigt zum Eintritt nur an dem jeweiligen Datum und gilt, ausgenommen von Familien- oder Gruppenkarten, nur für eine Person und ist nicht übertragbar. Missbräuchlich verwendete oder verfälschte Karten werden eingezogen.

(3) Beim Verlust der Eintrittskarte besteht kein Anspruch auf Ersatz.

(4) Die Veranstalterin ist berechtigt, einzelne Bereiche der Ausstellung wegen Umbaumaßnahmen, Renovierungsarbeiten oder anderen Veranstaltungen sowie aufgrund von behördlichen Anordnungen insbesondere im Zusammenhang mit Sicherheitsmaßnahmen (beispielsweise zur Gewährleistung der Einhaltung von Abstandsregeln oder einer maximalen Personenanzahl pro qm Ausstellungsfläche) zu sperren oder diesen den Zutritt zu beschränken. Schadensersatzansprüche für den Kunden werden hieraus nicht begründet.

(5) Wird die Ausstellung infolge höherer Gewalt (z.B. durch Unwetter, Pande­mien, Epidemien, Seuchen und behördliche Maßnahmen) erheblich beeinträchtigt, gefährdet oder unmöglich, ist die Veranstalterin berechtigt, die Veranstaltung ohne Einhaltung von Fristen abzusagen oder abzubrechen. Bereits entrichtete Entgelte werden der Kundin zurückerstattet. Weitergehende gegenseitige Ausgleichsansprüche bestehen in diesem Fall nicht.

(6) Für Eintrittskarten, die für einen spezifischen Termin gelten, besteht kein Widerrufsrecht (gemäß § 312g Abs. 2 Nr. 9 BGB).

§ 4 Saisonkarten

(1) Eine Saisonkarte berechtigt zum mehrfachen Eintritt über den gesamten Zeitraum der NordArt. Sie ist nicht übertragbar.

(2) Die Saisonkarte selbst ist keine Dauereintrittskarte und muss an der Tageskasse jeweils in eine jeweilige Tageskarte umgetauscht werden. Die Saisonkarte garantiert jedoch keinen Zugang zur Ausstellung, sondern berechtigt zum Erhalt einer Tageskarte nur solange das Tageskontingent nicht ausgeschöpft ist. Die Reservierung einer Tageskarte im Vorfeld ist aus organisatorischen Gründen nicht möglich.

(3) Beim Verlust von Saisonkarten werden diese gesperrt und die Kundin erhält eine Ersatzkarte, sofern sie den Verlust der Veranstalterin schriftlich mitteilt und einen geeigneten Nachweis über den Verlust erbringt.

§ 5 Führungen

(1) Karten für öffentliche Führungen können nur in Verbindung mit einer Tageskarte erworben werden. Die Karte für eine öffentliche Führung berechtigt zur Teilnahme an einer öffentlichen Führung in der Ausstellung. Das Datum und die Uhrzeit sind im Vorfeld festgelegt. Außerhalb dieses Zeitfensters besteht kein Anspruch auf die Teilnahme an einer Führung. Kunden obliegt die Verpflichtung, rechtzeitig an dem vereinbarten Treffpunkt zu erscheinen. Die Führung beginnt pünktlich. Verspätete Teilnehmer und Teilnehmerinnen werden nicht berücksichtigt.

(2) Die Veranstalterin kann vom Vertrag über die Durchführung der öffentlichen Führung zurücktreten, wenn die in der Leistungs­beschrei­bung angegebene Mindestteil­nehmer­zahl von 7 Teilnehmern und Teilnehmerinnen bis 2 Wochen vor Beginn der Führung nicht erreicht ist. Der Kunde wird per E-Mail über den Rücktritt informiert und erhält den gezahlten Preis zurückerstattet. Eine Bearbeitungsgebühr wird nicht erhoben. Zur Vermeidung von Ausfällen versucht die Veranstalterin mit Einwilligung der betroffenen Kunden, einen Ersatztermin zu koordinieren. Weitergehende gegenseitige Ansprüche sind ausgeschlossen.

(3) Sofern die Veranstalterin mit einer Kundin gesondert eine private Führung verein­bart, werden ebenfalls Datum und Uhrzeit der Führung festgelegt. Außerhalb dieses Zeitfensters besteht kein Anspruch auf die Durchführung. Kundinnen und ggf. weiteren Teilnehmern und Teilnehmerinnen obliegt die Verpflichtung, rechtzeitig an dem vereinbarten Treffpunkt zu erscheinen. Die Führung beginnt pünktlich. Verspätete Teilnehmer und Teilnehmerinnen werden nicht berücksichtigt.

(4) Bei der Buchung von Führungen an einem spezifischen Termin besteht kein Widerrufsrecht (gem. § 312g Abs. 2 Nr. 9 BGB).

(5) Die Veranstalterin behält sich vor, gebuchte Führungen aus wichtigem Grund, zum Beispiel infolge ausfallender Referentinnen/Referenten (wegen Krankheit, Unfall, Tod), abzusagen oder zu verschieben. Zudem behält sich die Veranstalterin vor, die gebuchte Führung mit anderen, gleich qualifizierten Referentinnen/Referenten durchzuführen. Wird eine Führung abgesagt, besteht Anspruch auf vollständige Erstattung des bis dahin gezahlten Entgelts oder kostenfreie Umbuchung. Ausgleichsansprüche von Kunden bestehen in diesem Fall nicht.

(6) Wird die gebuchte Führung infolge höherer Gewalt (z.B. durch Unwetter, Pandemien, Epidemien, Seuchen und behördlichen Maßnahmen) erheblich beeinträchtigt, gefährdet oder unmöglich, ist die Veranstalterin berechtigt, die Führung ohne Einhaltung von Fristen abzusagen oder abzubrechen. Bereits entrichtetes Entgelt für die Führung wird zurückerstattet. Weitergehende gegenseitige Ausgleichsansprüche bestehen in diesem Fall nicht.

§ 6 Vertragsschluss

(1) Vor verbindlicher Abgabe einer Bestellung durch Anklicken des Buttons „zahlungspflichtig bestellen“, können alle Eingaben laufend über die üblichen Touchscreen-, Tastatur- und Mausfunktionen korrigiert werden. Darüber hinaus werden alle Eingaben vor verbindlicher Abgabe der Bestellung noch einmal in einem Bestätigungsfenster angezeigt und können auch dort mittels der üblichen Tastatur-, Maus- oder Touch-Funktionen korrigiert werden.

(2) Der Vertrag kommt wie folgt zustande:

(a) Bei der Wahl der Zahlungsart „PayPal“, kommt der Vertrag zum Zeitpunkt der Bestätigung der Zahlungsanweisung an PayPal zustande.

(b) Bei der Wahl der Zahlungsart „Kreditkarte“, kommt der Vertrag zum Zeitpunkt der Kreditkartenbelastung zustande.

(c) In den übrigen Fällen kommt der Kaufvertrag mit Annahme der Kundenbestellung durch die Veranstalterin zustande. Die Veranstalterin ist berechtigt, das in der Bestellung liegende Angebot innerhalb von 3 Werktagen unter Zusendung einer Auftragsbestätigung anzunehmen.

(3) Der Eingang der Bestellung und der Vertragsschluss werden den Kundinnen jeweils per E-Mail bestätigt. Die Veranstalterin versendet zunächst eine unverbindliche Empfangsbestätigung. Nach Prüfung der Bestellung erhält die Kundin eine verbindliche Bestellbestätigung (Annahme der Bestellung und Vertragsschluss).

(4) Mit der Mitteilung über den Vertragsschluss erhält der Kunde den Vertragstext und diese AGB, sowie die Widerrufsbelehrung.

§ 7 Preise, Steuern und Zahlung

(1) Es gelten die im Onlineshop angegebenen Preise zzgl. Versandkosten. Sämtliche im Onlineshop angegebenen Preise sind Endpreise und enthalten die Umsatzsteuer.

(2) Die Belieferung der Kundin erfolgt grundsätzlich nach Vorkasse. Soweit nicht individuell abweichend vereinbart, erfolgt die Bezahlung bei bzw. unmittelbar nach Vertragsschluss per Kreditkarte oder mittels PayPal. Im Rahmen von Gruppenbuchungen ist nach vorheriger Absprache mit der Veranstalterin auch die Bezahlung per Rechnung möglich.

(3) Bei der Zahlungsart „PayPal“ erfolgt die Zahlungsabwicklung über den Zahlungsdienstleister PayPal (Europe) S.à r.l. et Cie, S.C.A., 22-24 Boulevard Royal, L?2449 Luxembourg, unter Geltung der PayPal-Nutzungsbedingungen, einsehbar unter https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/useragreement-full.

(4) Kommt der Kunde mit seiner Zahlungsverpflichtung in Verzug, so kann die Veranstalterin Schadensersatz nach den gesetzlichen Bestimmungen verlangen.

(5) Die Veranstalterin stellt der Kundin stets eine Rechnung aus, die ihr in Textform zugeht.

§ 8 Lieferung und Gefahrübergang, Eigentumsvorbehalt

(1) Die Tagestickets und die Tickets für die öffentliche Führung werden per E-Mail an den Kunden versandt. Die digitalen Tickets beinhalten einen QR-Code, den der Kunde/die Kundin entweder auf dem Handy oder in ausgedruckter Form an den Eingangstoren der NordArt vorzeigen muss. Saisonkarten werden ebenfalls per E-Mail an den Kunden versandt und beim ersten Besuch nach Vorzeigen des QR-Codes in eine persönliche Saisonkarte umgetauscht.

(2) Im Übrigen werden die bestellten Artikel, sofern vertraglich nicht abweichend vereinbart, innerhalb vom 10 Tagen ab Vertragsschluss an die von der Kundin angegebene Adresse geliefert.

(3) Die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der Artikel geht mit der Übergabe auf die Kundin über.

(4) Die Veranstalterin behält sich das Eigentum an den Artikeln bis zur vollständigen Zahlung des Kaufpreises vor.

§ 9 Gewährleistung und Haftung

(1) Für Sach- und Rechtsmängel haftet die Veranstalterin nach den gesetzlichen Bestimmungen.

(2) Im Übrigen haftet die Veranstalterin unbeschränkt, soweit die Schadensursache auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit von der Veranstalterin beruht. Die Veranstalterin haftet auch für die leicht fahrlässige Verletzung von wesentlichen Pflichten (Pflichten, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet) sowie für die Verletzung von Kardinalpflichten (Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung die Kundin regelmäßig vertraut), jedoch jeweils nur für den vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden. Für die leicht fahrlässige Verletzung anderer als der vorstehenden Pflichten haftet die Veranstalterin nicht.

(3) Die Haftungsbeschränkungen des vorstehenden Absatzes gelten nicht bei der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit.

(4) Ist die Haftung der Veranstalterin ausgeschlossen oder beschränkt, so gilt dies ebenfalls für die persönliche Haftung ihrer Angestellten, Vertreterinnen und Erfüllungsgehilfen.

§ 10 Transportschäden

(1) Werden Waren mit offensichtlichen Schäden an der Verpackung oder am Inhalt angeliefert, so soll der Kunde dies unbeschadet seiner Gewährleistungsrechte sofort beim Spediteur / Frachtdienst reklamieren und unverzüglich durch eine E-Mail oder auf postalischem Wege mit der Veranstalterin Kontakt aufnehmen, damit diese etwaige Rechte gegenüber dem Spediteur/ Frachtdienst wahren kann.

(2) Verborgene Mängel soll die Kundin der Veranstalterin – ebenfalls unbeschadet etwaiger Gewährleistungsrechte – sofort nach dem Entdecken melden, damit etwaige Gewährleistungsansprüche gegenüber Dritten gewahrt werden können.

§ 11 Hausrecht und Hausordnung

(1) Das Ausstellungsgelände ist Privatgelände. Die Veranstalterin ist die Betreiberin und übt das Hausrecht aus.

(2) Auf dem Ausstellungsgelände liegt eine Hausordnung aus, die den sicheren Eintritt und den sicheren Ablauf der Ausstellung gewährleisten soll. Kunden haben sich an die Hausordnung zu halten und den Anordnungen entsprechender Sicherheits- und Ausstellungsmitarbeiter zu folgen.

§ 12 Datenschutz

Die Veranstalterin erhebt und verarbeitet personenbezogene Daten im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen sowie auf Basis ihrer Datenschutzerklärung.

 

Stand: 10.03.2021